England

Prinz Philipp von Griechenland und Dänemark

 wurde am 10. Juni 1921 (nach gregorianischem Kalender, der allerdings in Griechenland erst zwei Jahre später eingeführt) wurde als jüngstes Kind von Prinz Andreas von Griechenland und Dänemark und Prinzessin Alice von Battenberg im Schloss Mon Repos auf der griechischen Insel Korfu geboren.


Seine vier älteren Schwestern waren

 Margarita (1905–1981),

Theodora (1906–1969), 

Cecilia (1911–1937) und 

Sophie (1914–2001).


Väterlicherseits entstammt er dem Haus Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, einer Nebenlinie des Hauses Oldenburg, das seit 1863 die Könige von Griechenland stellte. Er war der Enkel von Georg I. von Griechenland und Cousin der Könige Georg II. und Paul. Mütterlicherseits entstammte er dem Haus Battenberg, einer morganatischen Nebenlinie des Hauses Hessen, das sowohl über die Battenberger als auch über die Hauptlinie mit dem britischen Königshaus eng verwandt war. Er war der Neffe von Louis Mountbatten, 1. Earl Mountbatten of Burma, vormals Prinz Louis von Battenberg, dessen 1917 ins Englische übersetzten Namen Mountbatten er später annahm.



Prinz Philip in Kanada (1951)

Seine Kindheit und Jugend waren durch innerfamiliäre Konflikte gekennzeichnet.


Zum Zeitpunkt seiner Geburt war die Ehe der Eltern bereits gescheitert, was seine sehr emotionale Mutter aber nicht anerkennen wollte. Zwar gingen die Eltern nach einem Militärputsch gemeinsam ins Exil, die Mutter jedoch nach Paris, während sich der Vater eine Wohnung in Monte Carlo nahm und dort mit seiner Geliebten lebte. Die Mutter und ihre fünf Kinder waren auf das Wohlwollen von Verwandten und Freunden angewiesen, da sie selbst nur wenig Geld hatte und von ihrem Mann nicht unterstützt wurde. Während der ersten Lebensjahre Philips begann bei der Mutter eine psychische Erkrankung. Sie zeigte Anzeichen von Schizophrenie. Schließlich wurde sie auf Druck ihres Bruders Louis Mountbatten in die psychiatrische Klinik Sanatorium Bellevue in Kreuzlingen in der Schweiz eingewiesen. Da sein Vater ihn nicht aufnehmen wollte, lebte Philip im Laufe der folgenden Jahre bei diversen Verwandten. Im Laufe seiner Jugend sah er seine Mutter nur wenige Male und durfte sie in Sanatorien besuchen; zum Vater hatte er nur schriftlichen Kontakt.

Anfangs besuchte Philip in Paris die amerikanische Schule The Elms, bis er 1928 auf die Cheam School in der britischen Grafschaft Hampshire wechselte. Auf Anraten seiner Schwester Theodora besuchte er ab 1933 für zwei Jahrgänge die von Theodoras Schwiegervater Max von BadenKarl Reinhardt und dem Reformpädagogen Kurt Hahn gegründete Schule Schloss Salem. Nach der Machtergreifung Hitlers und der NSDAP wurde der aus einer jüdischen Familie stammende Kurt Hahn im Juli 1933 aus dem Schuldienst entlassen und emigrierte nach Schottland, wo er 1934 die British Salem School (heute Gordonstoun) gründete, zu der Philip im selben Jahr wechselte. 1939 besuchte er als Kadett das Royal Naval College in Dartmouth. Während des Zweiten Weltkriegs wurde er für seinen Einsatz in der Schlacht bei Kap Matapan auf dem Schlachtschiff HMS Valiant für besondere Tapferkeit im Kriegsbericht erwähnt.

Für die Eheschließung mit der Thronfolgerin des Vereinigten Königreichs Elisabeth, mit der er nach einer ersten Begegnung 1934 erneut 1939 anlässlich eines von ihr zusammen mit ihrem Vater absolvierten Besuchs des Britannia Royal Naval College in Dartmouth zusammengetroffen war, verzichtete er im Februar 1947 auf seinen Titel Prinz von Griechenland und Dänemark, erhielt die britische Staatsbürgerschaft und änderte seinen Familiennamen von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg in Mountbatten. Zwei Tage vor seiner Hochzeit wurde er am 18. November 1947 als Knight Companion in den Hosenbandorden aufgenommen und am 20. November 1947 in der Peerage of the United Kingdom zum Duke of EdinburghEarl of Merioneth und Baron Greenwich erhoben.

Information from Wikipedia 1to1.

England- Great Britain Stamps