Indien

Indien mit

"Bundesländer- States"

Der Name Indien ist vom Strom Indus abgeleitet.

Dessen Name geht wiederum über Vermittlung des

Altgriechischen (Indos) und Altpersischen (Hinduš)

auf das Sanskrit-Wort sindhu mit der Bedeutung „Fluss“ zurück.

Die europäischen Seefahrer bezeichneten ganz

Süd- und Südostasien als Indien. Davon zeugen noch

Begriffe wie Inselindien („Insulinde“) und der Staatsname

Indonesien. In der Kolonialzeit reduzierte sich die Bezeichnung schrittweise bis auf die heutigen Gebiete von Indien, Pakistan und Bangladesch, um schließlich bei der indischen Staatsgründung seine heutige Bedeutung anzunehmen. Von der persisch-islamischen Form Hind beziehungsweise Hindustan leiten sich auch die Bezeichnung Hindu und der Name der Sprache Hindi her. Aufgrund der Landschaft findet man in Indien eine äußerst artenreiche Tierwelt vor. Man schätzt, dass etwa 350 Säugetier-, 1200 Vogel-, 400 Reptilien- und 200 Amphibienarten heimisch sind. Viele Arten kommen allerdings nur noch in Rückzugsgebieten wie Wäldern, Sümpfen, Berg- und Hügelländern vor. In indischen Gewässern leben zudem mehr als 2500 Fischarten.